DJG

Lotusfeld in Akita

13.12.04: Abendessen zu Ehren von Prof. Dr. Sascha Felix

Herr Prof. Dr. Felix, langjähriger 1. Vorsitzender der DJG Passau, wurde im Juni 2004 mit dem japanischen "Orden der aufgehenden Sonne am Band, goldene Strahlen" ausgezeichnet (siehe auch Rundschreiben vom 13.07.04).
Zu diesem Anlass veranstaltete die DJG ein Abendessen. Im Anschluss berichtete Prof. Dr. Felix von seiner letzten Japanreise im Herbst 2004 und gewährte interessante und unterhaltsame Einblicke in das japanische Alltagsleben.

Prof. Dr. Felix (Mitte) mit Prof. Dr. Hahn (rechts) im Gespräch. Links: Beirat Josef Schropp

Kurzbericht Japan-Reise 2004

Eine Gruppe von 44 Bürgern aus Passau und Umgebung mit Oberbürgermeister Zankl an der Spitze unternahm im Sommer 2004 eine Japan-Reise, die vom Kulturamt der Stadt in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Passau vorbereitet worden war. Anlass der Reise war das zwanzigjährige Bestehen der Städtepartnerschaft Passau-Akita. Die japanische Partnerstadt (310 000 Einw.) konnte noch ein weiteres Jubiläum feiern: vor 400 Jahren wurde die Residenzstadt Akita - an der Stelle einer älteren Siedlung – gegründet und das Fürstenhaus Satake herrschte dort bis zum Ende der Feudalzeit im 19. Jahrhundert. Eine dritte große Veranstaltung war das alljährlich stattfindende Kantofest, das Besucher aus ganz Japan anzieht. In einer der Hauptstraßen werden Dutzende von schweren Masten, an denen mehrere Reihen von Lampions hängen, auf Händen, Schultern, mit dem Kopf oder den Hüften balanciert.

Nach dem Besuch in Akita führte die Reise nach Tokyo, Nikko, Kamakura, Hakone und schließlich nach Kyoto und Nara. Von den Tempeln und Tempelgärten waren alle zutiefst beeindruckt. Es wurde auch traditionelles Kunsthandwerk bewundert und die japanische Küche probiert. Trotz der großen Hitze war die Reise für alle ein besonderes Erlebnis.

Das Rathaus der Metropole Tokyo
Zum ersten Mal vor einem Lotosfeld...
Der große Bronze-Buddha aus dem Mittelalter
Gruppenbild vor dem großen Buddha in Kamakura
Pagode bei einem buddhistischen Tempel (Kamakura)
Vor einem Tempel: Wasserbecken und hölzerne Schöpfkellen zur Reinigung der Hände
Hier werden schon Lampionbäume balanciert
Auch dieser Mast muß noch aufgerichtet werden
Kanto-Matsuri: das große Laternenfest beginnt
Festakt „20 Jahre Passau-Akita“: OB Zankl beim Unterzeichnen der Urkunde zum Jubiläum, neben ihm OB Satake
Ausstellung von Graphik, Glas, Silber- und Goldschmiedearbeiten sowie Textilien aus Passau
Passauer „Goldhaubenfrauen“ zeigen ihre Kunst: die Anfertigung einer traditionellen Goldhaube. Im Hintergrund: Passauer Ansichten, aufgenommen von Photoamateuren aus Akita
Tanzvorführung einer Kindergruppe beim Festakt zum 400. Geburtstag der Stadt
Akita: Blick vom Hafenturm auf die Stadt
Lotos: markante Blätter – zarte rosafarbene Blüten. Die Wurzeln werden in Japan gern gegessen.
Abendessen in einem japanischen Restaurant in Kyoto

Photos: Reinhard Wachtveitl

Gruß und Dank an Akita

Die Deutsch-Japanische Gesellschaft Passau dankt auf diesem Wege nochmals der Stadt Akita, der dortigen Japanisch-Deutschen Gesellschaft und allen Freunden für die große Herzlichkeit und die Gastfreundschaft, die die Bürgergruppe aus Passau im Sommer in Akita erfahren durfte. Die Jubiläumsfeierlichkeiten, die Einladungen, das Kantofest, der Ausflug zum schönen Tazawa-See und nach Kakunodate , all das bot unvergessliche Eindrücke. Wir freuen uns schon darauf, unsererseits wieder Gäste aus der Partnerstadt in Passau begrüßen zu können.

28.04.04: Ohanami in Passau

Ach in diesem Jahr haben sich die Mitglieder der DJG zum Ohanami im Stadtpark am Kainzenweg getroffen. Neben den schönen Kirschblüten und der Aussicht auf die Passauer Altstadt wurden auch Reiswein und Gebäck genossen, so wie das auch in Japan der Brauch ist.
--> Mehr zum Brauch des Ohanami in Japan<--

Mitglieder der DJG Passau beim Hanami im Stadtpark am Kainzenweg
Herr Zankl, Frau Zur, Herr Wachtveitl und Herr Teschendorff unter den Bäumen aus Akita im Stadtpark.

Eine Übersicht über alle Veranstaltungen des Jahres finden Sie in der Chronik.