DJG

Lotusfeld in Akita

Archiv 2015

14. – 16.10. | Besuch aus der Partnerstadt Akita

Eine 42-köpfige Gruppe aus Passaus Partnerstadt Akita mit Vizebürgermeister Ishii an der Spitze besuchte im Oktober die Dreiflüssestadt. Die Gäste genossen den Blick vom Oberhausberg (Bild 1), den Stadtrundgang, das Orgelkonzert, die Dreiflüssefahrt, das Glasmuseum und nicht zuletzt die Abende im „Bayerischen Löwen“ und im „Hacklberger Bräustüberl“, an denen sie mit Zither  (Bild 2) bzw. der „Steirischen“ unterhalten wurden.

Im Großen Rathaussaal wurde die Gruppe von Oberbürgermeister Dupper empfangen. Bürgermeister Ishii trug sich in das „Goldene Buch“ der Stadt ein (Bild 3). Diejenigen, die schon mehr als einmal in Passau gewesen waren, bekamen die Gelegenheit, anstelle des Stadtrundgangs die neueröffnete „Wunderkammer“ in der Staatlichen Bibliothek Passau zu besichtigen (Bild 4). Die offizielle Delegation besuchte noch das Glasmuseum Frauenau und die Glasfachschule in Zwiesel (Bild 5).

Besuch aus Akita im Okt. 2015 – Oberhaus (Bild: DJG)
Besuch aus Akita im Okt. 2015 – Zither (Bild: Stadt Passau)
Besuch aus Akita im Okt. 2015 – Eintrag ins Goldene Buch der Stadt (Bild: Stadt Passau)
Besuch aus Akita im Okt. 2015 – Besuch in der Wunderkammer (Bild: DJG)

19. / 20.09. „Japanische Tage im Park“ im SpectrumKirche

Die von der DJG organisierten Programmbeiträge fanden großes Interesse: die Kalligraphievorführung (Bild 1), die Teezeremonie auf der Seebühne (Bild 2) und die meditativen Töne der Bambusflöte Shakuhachi (Bild 3). Im Haus war Tuschmalerei von Koyama Seiun (1897-1989) zu sehen, einige Werke in der klassischen japanischen „Rahmung“ als Kákemono (Bilder 4 und 5).

Japanische Tage im Park – Kalligraphie (Bild: Spectrum Kirche)
Japanische Tage im Park – Teezeremonie (Bild: Spectrum Kirche)
Japanische Tage im Park – Shakuhachi (Bild: Spectrum Kirche)
Japanische Tage im Park – Koyama 1 (Bild: DJG Passau)
Japanische Tage im Park – Koyama 2 (Bild: DJG Passau)

Japan-Sonntag im Oberhausmuseum am 7. Juni 2015

Am Japan-Sonntag im Oberhaus-Museum konnten die Besucher nicht nur historisches Passauer Porzellan mit japanischen Motiven betrachten oder einen Vortrag über Sushi hören, sondern sich unter  kundiger Anleitung im japanischen Papierfalten (Origami) üben (Bild 1) oder zuschauen, wie ein japanischer Kimono angezogen wird (Bild 2). Eine besondere Attraktion waren die Darbietungen der Trommlergruppe „Kokuryû“ aus München (Bild 3).

Origami – Japanischer Sonntag im Oberhausmusuem Passau
Kimono – Japanischer Sonntag im Oberhausmusuem Passau
Trommlergruppe „Kokuryû“ – Japanischer Sonntag im Oberhausmusuem Passau

Konzert der Trommlergruppe „Chichibu-Daiko“ am 21. Juli 2015

Trommlergruppe "Chichibu Daiko" im Schloss Freudenhain

Die Gruppe Chichibu Daiko kommt aus der Stadt Chichibu bei Tokyo, wo seit ca. 300 Jahren eines der drei großen japanischen Nachtfestivals begangen wird. Es ist Tradition, an diesen Tagen ca. 20 Tonnen schwere und reich geschmückte Festwagen durch die Straßen der Stadt zu ziehen, nur mit der Kraft von Hunderten von Menschen. 

Wie bei allen japanischen Festen (Mátsuri) sind mehrere Trommler im Einsatz. Im Festsaal des ehemaligen fürstbischöflichen Schlosses Freudenhain gelang es Chichibu-Daiko, mit der Kraft und Dynamik ihrer Trommelschläge und der erstaunlichen Präzision im Zusammenspiel (ohne Blickkontakt!) eine nahezu authentische Festatmosphäre zu schaffen. Entsprechend groß war die Begeisterung der Zuhörer, die zugleich Zuschauer eines faszinierenden Schauspiels waren.