Neujahrsfahrt nach Wien

21.-22.1.2006    Wieder lockte Wien: mit einem Neujahrsessen im „Yugetsu“ und dem Besuch der großen Ukiyo-e-Ausstellung im MAK (Museum für Angewandte Kunst).Das MAK besitzt eine der größten Sammlungen japanischer Farbholzschnitte, von denen 600 Blatt zu sehen waren. Dank einer sachkundigen Führung erschloss sich der besondere Reiz dieser Holzschnitte, die die europäische Kunst stark beeinflusst haben.

Gelegenheit zum Bummeln, zum Opern- und Theaterbesuch gab es natürlich auch, sowie am Sonntag zum Besuch weiterer Ausstellungen. Vom japanischen Essen waren alle begeistert. Allein schon das Zuschauen bei der Zubereitung des Teppanryori – auf einer heißen Eisenplatte gegrillte Speisen – war wieder ein Erlebnis!

Besuch im MMK Passau

23.2.2005    Zahlreiche Mitglieder und Freunde der DJG nahmen an einer Führung im Museum Moderner Kunst teil. Zu sehen gab es unter anderem die Werke des im vorigen Jahr verstorbenen Passauer Künstlers Otto Sammer und eine Gedächtnisaussteillung zum 100. Geburtstag von Werner Berg mit ausdrucksstarken Gemälden, die zuvor im Belvedere in Wien ausgestellt waren.

Neujahrsessen in Wien

22.1.2005    Auch in diesem Jahr veranstaltete die Deutsch-Japanische Gesellschaft Passau ihr traditionelles Neujahrsessen in Wien. In einem renommierten japanischen Restaurant gab es neben Sushi und anderen Gaumenfreuden auch „Teppanryori“, auf einer heißen Eisenplatte gegrillte Speisen: Fisch, Fleisch und Gemüse.

Im Museum für angewandte Kunst hatten Teilnehmer die Gelegenheit, japanisches Kunsthandwerk sowie viele andere wertvolle Exponate zu bewundern. Darüberhinaus wurde das reiche kulturelle Angebot dieser Stadt – Oper, Operette, Theater, Konzert, Musical und verschiedene Ausstellungen – individuell genutzt und trug neben den gemütlichen Kaffeehäusern und der guten Stimmung unter den Teilnehmern zum großen Erfolg dieses Wochenendausflugs bei.

Ehrung für Professor Felix

12.12.2004    Prof. Dr. Sascha Felix, langjähriger 1. Vorsitzender der DJG Passau, wurde im Juni 2004 mit dem japanischen „Orden der aufgehenden Sonne am Band, goldene Strahlen“ ausgezeichnet. Zu diesem Anlass veranstaltete die DJG ein Abendessen. Im Anschluss berichtete Felix von seiner letzten Japanreise im Herbst 2004 und gewährte interessante und unterhaltsame Einblicke in das japanische Alltagsleben.

Reise nach Japan

Sommer 2004    Eine Gruppe von 44 Bürgern aus Passau und Umgebung mit Oberbürgermeister Zankl an der Spitze unternahm eine Japan-Reise, die vom Kulturamt der Stadt in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Passau vorbereitet worden war. Anlass der Reise war das zwanzigjährige Bestehen der Städtepartnerschaft Passau-Akita. Die japanische Partnerstadt (310 000 Einw.) konnte noch ein weiteres Jubiläum feiern: vor 400 Jahren wurde die Residenzstadt Akita – an der Stelle einer älteren Siedlung – gegründet und das Fürstenhaus Satake herrschte dort bis zum Ende der Feudalzeit im 19. Jahrhundert. Eine dritte große Veranstaltung war das alljährlich stattfindende Kantofest, das Besucher aus ganz Japan anzieht. In einer der Hauptstraßen werden Dutzende von schweren Masten, an denen mehrere Reihen von Lampions hängen, auf Händen, Schultern, mit dem Kopf oder den Hüften balanciert.

Nach dem Besuch in Akita führte die Reise nach Tokyo, Nikko, Kamakura, Hakone und schließlich nach Kyoto und Nara. Von den Tempeln und Tempelgärten waren alle zutiefst beeindruckt. Es wurde auch traditionelles Kunsthandwerk bewundert und die japanische Küche probiert. Trotz der großen Hitze war die Reise für alle ein besonderes Erlebnis.

Fotos: Reinhard Wachtveitl